Unser Dorf

Inmitten des idyllischen Osterzgebirges liegt das sympathische Dörfchen Dittersdorf. Hier leben, zählt man die Ortsteile Börnchen, Rückenhain und Neudörfel mit, in etwa 800 Menschen. In unserer Region setzt man weniger auf Räuchermännchen und Schwibbögen sondern vor allem auf Feinmechanik in höchster Präzision. Kein Wunder, denn Dittersdorf ist ein Ortsteil von Glashütte und dort werden in langer Tradition Luxus-Uhren hergestellt.

 

Trotz Abwanderung hat sich in Dittersdorf ein reges Dorfleben erhalten. Ein Schützenverein, ein Jugendclub, ein Reitverein, ein gemischter Chor, ein Heimatverein und eine Freiwillige Feuerwehr bieten eine attraktive Freizeitgestaltung und fördern den Zusammenhalt im Dorf. Höhepunkt des Jahres ist das Maifest, das aus der Feier zum Tag der Arbeit entstanden ist. Dieses vom Maifestkomitee und den Vereinen ausgerichtete Dorffest zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher aus dem Dorf und seiner Umgebung an.

 

Der Name Dittersdorf geht auf den Lokator Diether zurück, der das Dorf im 13. Jahrhundert auf Geheiß des Hauses Bärenstein gegründet hat. Das Bistum Meißen wollte mit der Besiedelung des Erzgebirges der Ausbreitung der Böhmen entgegen wirken, denn zu jener Zeit vermutete man zahlreiche Bodenschätze in der Region. Die Zinnfunde in Altenberg und Zinnwald sowie die Silberfunde in Freiberg führten zum sogenannten „Berggeschrei“, bei dem es zahlreiche Menschen ins Erzgebirge zog. Auch in Dittersdorf hoffte man auf Bodenschätze zu stoßen. Leider vergebens. Deshalb siedelten sich hier eher Bauern an.

 

Geprägt von Hungersnöten, Pest und Verwüstungen durch Kriege war das Leben in dieser Region nicht immer einfach. Dennoch blieben viele Einwohner dem Dorf treu, so dass Dittersdorf heute auf mehr als 660 Jahre Geschichte zurück blicken kann.